Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2012 angezeigt.

Flugpreise sind Endpreise

Es reiche nicht aus, dass der Endpreis für Online-Flugtickets an irgendeiner Stelle im Buchungsvorgang genannt wird, urteilten die Berliner Richter (Aktenzeichen: 5 U 147/10 und 24 U 90/10) nach zwei Klagen des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv).In den verhandelten Fällen hatten die Fluggesellschaften Ryanair und Air Berlin die Preise für Flüge im Internet ohne Zusatzkosten ausgewiesen. Sie enthielten in einem Fall weder Steuern, Flughafengebühren noch Kerosinzuschläge. Auch die Gebühr für die Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte fehlte. In dem anderen Fall erfuhren Kunden bei der Onlinebuchung erst im dritten Buchungsschritt von einer Bearbeitungsgebühr für die Bezahlung der Tickets.Diese Zusatzkosten seien aber für die meisten Kunden unvermeidlich, befanden die Richter. Daher müssten die beklagten Fluggesellschaften diese auch in den Endpreis einrechnen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Rückstände im Saft

Laut Ankündigung der gemeinsamen Lebensmittelüberwachungsbehörde von Australien und Neuseeland (FSANZ) soll verhindert werden, dass unerlaubte Stoffe auf den heimischen Markt gelangen.

Die Behörde reagiert damit auf positive Rückstandsproben des Fungizids Carbendazim, welche zu Jahresbeginn bei Orangensaftherstellern in den USA nachgewiesen wurden. Da Carbendazim in den USA verboten sei, vermutete die dortige Überwachungsbehörde (FDA) die Ursache für die Verunreinigung bei importierter Ware aus Brasilien, wo die Anwendung des Mittels legal sei. Das FDA hatte daraufhin ebenfalls schärfere Überwachungsmaßnahmen angekündigt.

Der Verband der Australischen Zitrusproduzenten begrüßte die geplante Intensivierung der staatlichen Einfuhrkontrollen. Die Verwendung von Carbendazim sei seit zwei Jahren für heimische Produzenten verboten und esmüsse sichergestellt sein, dass Orangensaftkonzentrat aus Brasilien, der von dort im Umfang von rund 300.000 t importiertwerde, ebenfalls frei von unerlaubten…

Stillende Mütter im Strassenverkehr

Wellington — Kleinkinder in Neuseeland werden offenbar immer wieder extremen Gefahrensituation im Straßenverkehr ausgesetzt. Nach einem zehntägigen Sondereinsatz teilte die Polizei in Auckland mit, sie habe drei Frauen auf der Autobahn angehalten, die am Steuer saßen und zugleich ihr Baby stillten. Inspektor Shanan Gray sagte, die Kontrolleure hätten zudem eine große Zahl von Autos angehalten, in denen Kinder im Kofferraum saßen.In solchen Situationen bestehe sowohl für die Mutter als auch für das Kind eine "extreme Gefahr", sagte Gray. Bei einer Bremsung oder einem Auffahrunfall bestehe eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Kind aus dem Fahrzeug geschleudert werde. Die Kontrolle habe die beteiligten Polizisten "außerordentlich enttäuscht".

Kim Dotcom - Megaupload

Die Polizei in Hongkong hat Server von Megaupload beschlagnahmt. Die Firma wird in den USA wegen Musik- und Videopiraterie verfolgt. In Neuseeland wurden allerlei Statussymbole des festgenommenen Kim Schmitz sichergestellt.(dpa) Nach der Stilllegung der Datentausch-Plattform Megaupload und der Festnahme des deutschen Gründers Kim Schmitz hat es auch in Hongkong Durchsuchungen gegeben. Zollbeamte stellten Vermögenswerte von 42 Millionen Dollar sicher, die aus illegalen Geschäften stammen sollen. Es seien sowohl Büros als auch Zimmer in Luxushotels durchsucht worden. Dort hätten die Fahnder unter anderem hochmoderne Server entdeckt, teilten die Behörden am Samstag mit.Festnahme im PanikraumKim Schmitz alias Kim Dotcom hatte versucht, sich der Festnahme in seiner Villa in Neuseeland zu entziehen. Die Polizei sei mit zwei Helikoptern auf dem Anwesen in Coatesville nördlich von Auckland eingeflogen, berichtete der Ermittler Grant Wormald. Der 37-Jährige habe sich ins Haus zurückgezogen und…

Festgenommen

WELLINGTON (dpa-AFX) - Drei Deutsche und ein Niederländer sind wegen massiver Urheberrechtsverletzungen im Internet am Freitag ist Neuseeland festgenommen worden und vor Gericht erschienen. Der Richter am North Shore District-Gericht lehnte die Freilassung gegen Kaution ab. Die vier sollen Montag erneut vor Gericht erscheinen.     Die Männer sind zusammen mit drei weiteren in den USA wegen Internetkriminalität angeklagt. Es handelt sich um die Verantwortlichen der Datentausch-Plattform Megaupload, die die US-Behörden vom Netz genommen haben. Als Vergeltung legten Hacker am Freitag unter anderem die Webseiten der US-Bundespolizei FBI und des Justizminsiteriums teilweise lahm. Die USA haben die Auslieferung der Männer beantragt. Die neuseeländische Justiz selbst hat keine Anklage erhoben.    Die Männer waren am frühen Morgen bei einer Razzia in Coateville nördlich von Auckland festgenommen worden. Die Polizei durchsuchte das "Dotcom"-Anwesen. Dort wohnt ein 37-jähriger, der…

Mehrere Verhaftungen Deutscher in NZ

Pressemitteilung der Piratenpartei Deutschland20. Januar 2012 - 11:39 UhrWie am gestrigen Donnerstag bekannt wurde, haben US-amerikanische Behörden den Filehosting-Dienstleister Megaupload abgeschaltet und dessen Geschäftsführung festgenommen. Als Begründung nannten die Behörden angebliche umfangreiche Urheberrechtsverstöße. Diese Behauptung erweist sich bei näherer Betrachtung jedoch als höchst fragwürdig. Mit Besorgnis stellt die Piratenpartei fest, dass der Einfluss der Verwerterindustrie mittlerweile so groß ist, dass drei deutsche Staatsbürger in Neuseeland verhaftet werden, weil sie angeblich gegen amerikanisches Copyright verstoßen haben.»Wir erleben hier eine Wiederholung der Pirate-Bay-Razzia von 2006, die einst zur Gründung der Piratenparteien führte«, sagt Andreas Popp, Urheberrechtsexperte der Piratenpartei. »Damals wurden auf Betreiben der USA Server in Schweden beschlagnahmt, weil The Pirate Bay US-Gesetze verletzt haben soll. Im aktuellen Fall hat man auch noch ausländi…

Erneut Probleme mit Schiff RENA vor Neuseelands Küste

„Rena": Plünderer rauben Giftcontainer ausNach dem Auseinanderbrechen des havarierten Containerschiffs „Rena" sind an dem betroffenen Strand in Neuseeland Dutzende angespülte Container von Plünderern ausgeraubt worden. Vor allem Milchpulver wurde laut Angaben von heute gestohlen.Die Behörden warnen: Das Milchpulver ist offenbar durch die Ölpest vergiftet. Die Plünderer sollten das Diebesgut an den Strand zurückbringen. Entgiftungsteams stünden bereit. Um weitere Diebstähle zu verhindern, wurde der Strand gesperrt.Einen Tag nach dem Auseinanderbrechen des havarierten Containerfrachters "Rena" haben sich die Befürchtungen der neuseeländischen Umweltschützer bewahrheitet. An den nur wenige Kilometer vom Unglücksort entfernten Stränden von Mount und auf der Leisure-Insel wurden am Montag neue Öllachen entdeckt. Mehrere Säuberungsmannschaften waren bereits im Einsatz, um den klebrigen Schlick einzusammeln.Das Ausmaß der neuen Verschmutzungen dürfte sich al…

Ballon Unglück in Neuseeland

Katastrophe Ein Weihnachtsgeschenk, das keiner überlebte: Elf Menschen sind in Neuseeland bei einem Heißluftballon-Rundflug ums Leben gekommen. Fünf Paare und der Pilot starben, als ihr Ballon am Samstag eine Stromleitung berührte und Feuer fing. Das Unglück ereignete sich in den letzten Minuten des Rundflugs - bei der Landung in der Nähe von Carterton rund 90 Kilometer nördlich von Wellington, wie die Polizei mitteilte. Zwei Insassen hätten versucht, sich durch einen Sprung aus dem Korb zu retten. Auch sie starben. Familienmitglieder, die ihren Angehörigen die Tickets für die Ballonfahrt zu Weihnachten geschenkt hatten und am Landepunkt warteten, mussten Medienberichten zufolge das Unglück hilflos mit ansehen. Die fünf Paare, laut BBC stammten sie aus der Region Wellington, und der Ballonfahrer waren am frühen Morgen bei gutem Wetter zu einem 45-minütigen Rundflug über der Provinz Wairarapa aufgebrochen. Das Gebiet im Süden der neuseeländischen Nordinsel ist ein beliebt…

Lammexporte in Neuseeland rückläufig

Neuseeland - Lammfleischexporte weiter gesunken
Bonn - Aufgrund rückläufiger Lämmerschlachtungen (-8 %) und um durchschnittlich 5 % niedrigerer Schlachtgewichte sind die Lammfleischexporte Neuseelands in den ersten 9 Monaten des Jahres 2011 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 11 % auf rund 210.000 t zurückgegangen.

Die EU blieb mit einem Anteil von fast der Hälfte nach wie vor der wichtigste Zielmarkt. Die Lieferungen in die EU sanken jedoch um 13 % auf rund 102.000 t. Die Lieferungen in nicht EU-Länder schrumpften um 8 %. Besonders stark zurückgegangen sind die Lammfleischexporte in die USA (-15 %) und nach Saudi Arabien (-29 %).

Die chinesischen Lammfleischeinfuhren aus Neuseeland nahmen nach dem Rückgang im Vorjahr um 11.000 t auf eine Gesamtmenge von 31.000 t zu.

Die Exporte von Hammelfleisch stiegen gegenüber den ersten 9 Monaten des Vorjahres um 27 % und beliefen sich auf insgesamt 62.000 t. Dabei nahmen die EU-Importe um rund 20 % auf 17.100 t zu.

Die…

Wieder Erdbeben in Christchurch

Wellington (dpa) - Die Erde im neuseeländischen Christchruch kommt nicht zur Ruhe. Wie die nationale Erdbebenwarte meldete, wurde die Stadt am Silvestertag von einem weiteren kräftigen Beben erschüttert.Das Epizentrum habe 10 Kilometer östlich der Stadt in einer Tiefe von 10 Kilometern gelegen. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Während die neuseeländische Erdbebenwarte die Stärke des Bebens mit 4,8 angab, meldete das US-Institut USGS eine Stärke von 5,3.Einen Tag vor Weihnachten war Christchurch bereits von einem heftigen Erdbeben erschüttert worden. Zahlreiche Nachbeben versetzten die Einwohner in den folgenden Tagen immer wieder in Angst und Schrecken. Im Februar waren bei einem schweren Erdbeben in der Stadt auf der neuseeländischen Südinsel 181 Menschen ums Leben gekommen.siroPrint

Schwere Unwetter in NZ

In Neuseeland ist das neue Jahr mit Sturm und Regen gekommen. Nun droht das havarierte Schiff Rena erneut zu zerbrechen. Es tritt bereits wieder Öl aus. Das vor Neuseeland auf ein Riff gelaufene Containerschiff „Rena" droht in schwerem Sturm auseinanderzubrechen. Das Wrack hätte sich bei heftigem Wellengang verschoben, berichtete die Schifffahrtsbehörde (NMZ) am Samstag, doch sei das Schiff noch nicht vollends auseinandergebrochen.Die Behörde hofft auf besseres Wetter, um weitere Container von Bord zu laden. Sollte das Schiff auseinanderbrechen, droht weitere Umweltverschmutzung durch Wrackteile und Ölreste an Bord. Das Unglück gehört schon jetzt zu den größten Umweltkatastrophen, die Neuseeland je erlebt hat.Das Schiff war im Oktober nur 22 Kilometer vor Tauranga auf ein Riff gelaufen. 360 Tonnen Schweröl gelangten ins Meer, ehe Experten die Tanks weitgehend leer pumpen konnten. Einige der mehr als tausend Container rutschten von Deck. Sie gefährden die Schifffahrt. An den Stränd…